Stefan Jäger

Regisseur, Produzent

Stefan_JaegerStefan Jäger studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg Drehbuch und Regie und schloss die Ausbildung im Januar 1997 mit Diplom ab. Seit zehn Jahren ist er selber als Dozent für Regie an der Filmakademie tätig und seit Ende 2009 auch als Dozent für Dramaturgie und Drehbuch an der ZHdK angestellt. 2011 hat er seine Lehrtätigkeit ausgeweitet: Auf Einladung der Schweizer Botschaft und des Goethe Instituts hat er an der Blue Nile Film Academy in Addis Abeba (Äthiopien) unterrichtet. Diese Zusammenarbeit wurde 2012 mit der Realisierung des abendfüllenden Spielfilms „Horizon Beautiful“ fortgeführt.

Mit seinem zweiten Kinospielfilm „birthday“ (2000) gewann er am Max Ophüls-Festival den Publikums- und den Drehbuchpreis, der Film wurde mit dem Prädikat „Besonders Wertvoll“ versehen. „birthday“ lief in Deutschland und in der Schweiz in den Kinos, nachdem er auf mehreren internationalen Festivals weitere Erfolge feiern konnte, u.a. auch am A-Festival in Karlsbad, wo der Film im Internationalen Wettbewerb lief.

2001 inszenierte Stefan Jäger das Bergdrama „Im Namen der Gerechtigkeit“ (für das Schweizer Fernsehen & den Bayrischen Rundfunk), das in mehrere Länder verkauft wurde und bis heute zu den meist gesehenen Schweizer Fernsehfilmen zählt. 2002 inszenierte Jäger am Schauspielhaus in Zürich das Theaterstück „57’ 38’’ Ewigkeit“, das er gemeinsam mit der deutschen Schauspielerin Bibiana Beglau geschrieben hat und das von einem Lawinenunglück erzählt.

Jägers Fernsehfilm „Hunkeler und der Fall Livius“ (Koproduktion SF mit ARTE) wurde mit grossem Erfolg Ende 2009 ausgestrahlt und mit dem Preis für den Besten Schweizer Fernsehfilm ausgezeichnet.

Jäger ist Mitglied der Schweizerischen und der Europäischen Filmakademie.

 

Filmographie und Theaterregie

(Auswahl)

1989 AM RANDE DER ISOLATION, Dokumentarfilm
1992 VON GRUND AUF WÄR’ ICH EIN MENSCH ZUM LEBEN, Dokumentarfilm
1994 b8-e1!, Kurzspielfilm
1994 SCHRITTE GEGEN DEN WIND, Dokumentarfilm
1995 RATTENFANG, Kurzspielfilm
1995 HIMMELFAHRT, Fernsehspielfilm für den SWR
1998 MISGUIDED ANGEL, Kinospielfilm
2000 BIRTHDAY, Kinospielfilm
2001 IM NAMEN DER GERECHTIGKEIT, Fernsehspielfilm für BR und SF
2003 CYRILL TRIFFT, Kinodokumentarfilm
2006 IL PUGNO DI GESÙ / BOXING JESUS, Kinospielfilm
2007 ALTE FREUNDE, Theater
2007 HELLO GOODBYE, Kinospielfilm
2008 OBSI NITSI, Theater
2008 HUNKELER UND DER FALL LIVIUS, Fernsehspielfilm für SF und Arte
2009 ROCKERBUEBE, Theater
2010 UNTER ANDEREM, Theater
2010 SF BI DE LÜT – SCHLOSS BIBERSTEIN, Doku-Serie für SF
2011 SF BI DE LÜT – DAS KLEINE PARADIES, Doku-Serie für SF
2013 HORIZON BEAUTIFUL, Kinospielfilm

 

Filmographie als Drehbuchautor

(Auswahl)

1996 TIMBUKTU, handsUP! Film Production, Zürich
1997 TINTENFISCHER, CineMA Projects GmbH, Mannheim
1998 BLINDLINGS, naked eye Film Production, München
1998 DETAILS, NdF GmbH, München zusammen mit Niklaus Hilber
1998 FALLING ROCKS, Mr. Brown Ent., Berlin zusammen mit Niklaus Hilber
1999 MAD IN SWITZERLAND, handsUP! Film Production, Zürich
2000 IM NAMEN DER GERECHTIGKEIT, Zodiac Pictures Int., Luzern zusammen mit Oliver Keidel
2000 BIRTHDAY, Naked eye Film Production, München
2002 FLOWERS, Catpics Coproduction AG, Zürich
2003 IM EWIGEN EIS, Zodiac Pictures Int., Luzern
2004 MELTING, Cut It Film, Stuttgart
2005 IL TUO SOLE, tellfilm, Zürich
2006 HELLO GOODBYE, tellfilm, Zürich zusammen mit Mona Petri und Stefan Gubser
2006 L’ARIA CHE RESPIRI, 2pilots Film Production, Köln zusammen mit Claudio Caiolo
2008 SANTO SANTO, Luna Film, Turin
2009 EIN SONNTAG IN DEN BERGEN, tellfilm, Zürich
2010 SCHELLEN-URSLI, C-Films, Zürich

 

Auszeichnungen, Festivals, Verkäufe

(Auswahl)

1989 AM RANDE DER ISOLATION
– 1.Preis im nationalen schweizerischen Talentwettbewerb
– 2.Preis an den Nidwaldner Filmtagen

1990 UNE P’TITE HISTOIRE D’EAU
– Goldmedaille der UNICA für den besten Film der Gesamtveranstaltung an den 15.Schweizer Jugend-Film und Videotagen
– Anerkennung und Sonderpreis an der 6.Juvenale, Klagenfurt (A)

1992 VON GRUND AUF WÄR’ ICH EIN MENSCH ZUM LEBEN
– ausgezeichnet mit einer Studienprämie des EDI (Bundesamt für Kultur, Eidgenössiches Departement des Innern)
– ausgezeichnet als “Bester Film” an den Innerschweizer Filmtagen
– Festival: Schweizerische Filmtage Solothurn
– TV-Sales: SF, 3SAT, Tschechisches Fernsehen

1992
Förderungspreis der IRG (Innerschweizer Radio- und Fernsehgesellschaft) für dokumentarisches Schaffen

1994 b8-e1!
– Festivals: Max-Ophüls-Preis, Saarbrücken (D), Internationales Filmfestival Locarno (CH), Internationales fantastisches Filmfestival Sitges (E), Internationales fantastisches Filmfestival Brüssel (B), Internationales Horror-Art Filmfestival Warschau (PL), Internationales Festival des Goethe-Instituts (USA)

1994 SCHRITTE GEGEN DEN WIND
– ausgezeichnet mit einer Studienprämie des EDI (Bundesamt für Kultur, Eidgenössiches Departement des Innern)
– TV-Sales: SF, 3SAT, Tschechisches Fernsehen

1995 RATTENFANG
– Festivals: Max-Ophüls-Preis, Saarbrücken (D), Filmfest Ludwigsburg (D), Internationales Filmfestival Locarno (CH), Alpinale Voralberg (A)

1997
Werkpreis des Kulturdepartements des Kantons und der Stadt Luzern für “vielfältiges, kontinuierliches und produktives Video- und Filmschaffen”

1998 MISGUIDED ANGEL
– Festivals: Max-Ophüls-Preis, Saarbrücken (D), Internationales Filmfestival Warschau, Internationales Festival des phantastischen Films, Brüssel, Internationales Filmfestival Portugal, Internationales Filmfestival Sitges (E)
– Kinoauswertung: Taiwan, TV-Sales: Amerika, Schweiz, Türkei, Taiwan, Estland

2001 BIRTHDAY
– Festivals: Int.Filmfestival Karlsbad (Wettbewerb), Max-Ophüls-Preis, Saarbrücken, FilmKunstFest Schwerin, Filmfest Stuttgart, Int.Festival Locarno, Filmtage Solothurn
– Kinoauswertung: Deutschland (Delphi Filmverleih), Schweiz (Verleih Filmcooperative)
– Prädikat “Besonders Wertvoll”
– Ausgezeichnet m. dem Publikums- u. dem Drehbuchpreis am Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken, m. dem Preis des Landesverbandes Filmkommunikation am FilmKunstFest Schwerin, mit dem Grossen Preis am Int.Filmfestival in Seoul
– TV-Sales: SF, ARTE, 3SAT

2002 IM NAMEN DER GERECHTIGKEIT
– Nominiert für den Prix Geneve
– Manfred Liechti (Hauptdarsteller) nominiert für den Schweizer Filmpreis

2008 HELLO GOODBYE
– Ausgezeichnet mit dem Interfilm-Preis am Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken
– Ausgezeichnet mit dem Regie-Preis am FilmKunstFest Schwerin
– Mona Petri (Hauptdarstellerin), nominiert für den Schweizer Filmpreis

2009 BOXING JESUS
– nominiert für den Schweizer Filmpreis: Bestes Drehbuch

2011, HUNKELER UND DER FALL LIVIUS
– Ausgezeichnet mit dem Preis für den Besten Schweizer Fernsehfilm 2010

 

Katrin Renz
Patrick Merkle